Permalink

2

Eigenes Unvermögen

In meiner Lehre als Bauzeichnerin habe ich nicht nur mit exakten geometrischen Formen und irgendwelchen Betonzusammensetzungen zu tun gehabt. Nein, wir haben die Fassaden von alten Jugendstilvillen, ganze Straßenzüge und spezielle Einfamilienhäuser zu Papier gebracht. Wir haben Stuck, Fassadenverzierungen, geschwungene Fenster und deren Sprossen und noch viel mehr per Augenmaß in unsere Pläne eingefügt.
Die fertigen Ansichten wurden eingefärbt, so dass ein realistisches Bild des Endproduktes entstand und man damit das Exposé füllen konnte und der Bauherr glücklich war.

Im Endeffekt haben wir nichts anderes als spezielle und doch recht komplexe Grafiken zustande gebracht.

Umso weniger kann ich es verstehen, dass ich für mein Blog noch nicht mal eine gescheite Grafik, nicht mal ein für mich passendes RSS-Icon kann ich erstellen. oO Ich bekomme es nicht gebacken einen Footer für meine Posts zu basteln.
Dabei habe ich das Gefühl, wenn mein Zeichenprogramm, was ich auf Arbeit benutze, welches ja auch nur auf Vektorbasis arbeitet, das ganze bewerkstelligen könnte, was ich von den Grafiken erwarte, dann hätte ich alles was ich wollte.
Ergo ist es ein Schnittstellenproblem! (Was für ein Wort, auch aus dem Büro aufgeschnappt! ;))

Um Grafiken zu erstellen kann ich leider nur auf Freeware zugreifen, ein Photoshop ist mir einfach zu teuer, mal davon abgesehen, dass ich das ja auch nicht bedienen kann.

Also ihr da draußen, mit all diesen wunderbaren Blogs, die in einem tollen Outfit erstrahlen, die andauernd was Neues, Tolles bei sich einbauen, bitte erleuchtet mich! Was benutzt ihr zum Basteln, wie habt ihr euch da eingearbeitet, Lektüre oder Trial & Error Prinzip? Es wäre toll ihr würdet mich ein wenig teilhaben lassen! ;)

2 Kommentare

  1. Das was ich auf der Arbeit nutze ist AutoCAD, klar, das muss ganz andere Kriterien erfüllen. Aber Inkscape ist ein guter Tip, das werd ich mir mal zu Gemüte führen. Danke dir!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.