Permalink

1

Pustekuchen

Seit die kleine Miss bei uns ist, möchte Sie so viel wie möglich nach draußen und bewegt werden. Leider macht einem irgendwas immer mal wieder einen Strich durch die Rechnung, sei es das Wetter, zu heiß, zu kalt, Regen, Gewitter oder gar Hagelschauer, manchmal ist es der Feierabend der einfach so lange auf sich warten lässt, dass es sich einfach nicht mehr lohnt loszufahren.

Schon letzte Woche hatte ich geplant zur Grabkapelle auf dem Württemberg zu fahren, ein Mausoleum, dass der olle Wilhelm I. von Württemberg für seine 2. Frau Katharina hat errichten lassen. Sieht man schon von weitem und immer fragt mindestens einer danach, was das denn sei.
Irgendwie wurde es aber letzte Woche heißer und heißer und bei dem Gedanken, bei dem Wetter durch die Weinberge zu radeln und mir womöglich einen Sonnenbrand und den passenden Stich dazu zu holen, verschob ich das Ganze. Bis heute.

Nach Feierabend die Miss aus dem Stall geholt, aufgesattelt und los ging es. Einen groben Plan mit Weg hatte ich, aber immer der Nase nach tut es auch.

05072010044 
Es ist das Kleine da gaaaaanz hinten in der Mitte. ;) Ja, das auf dem “grünen Buckel”.
Das Ziel fest im Blick hatte ich irgendwie nicht bedacht, dass das Schwabenländle ja arg bergig ist und WeinBERGE ihren Namen auch nicht ganz umsonst tragen. Schnaufend und mit wahrscheinlich seeeehr rotem Gesicht (die Leute haben alle so mitleidig geguggt, vor allem, die die mich am Berg überholt haben) strampelte ich also durch die Weinberge. Ok, zugegeben ich hab auch ein bisschen das Rad geschoben, aber diese Weinbergstraßen sind auch voll gemein, es geht saumäßig bergan, aber man sieht das gar nicht wirklich.
Und als ich gerade wieder aufsteigen wollte, da passiert es. Mit rechts hab ich angetreten und dann das linke Bein nachgezogen und ZACK da war er. Ein großer, dicker, fetter Krampf in der Wade, einer von der richtig fiesen Sorte. Tja, nach rechts runter steigen ging nicht, also links runter, leider war da aber keinerlei Halt in dem Bein und so kugelten ich und die kleine Miss uns inmitten der Weinreben für eine gute Minute auf der Straße rum, bis der Schmerz endlich nachließ.

Gleich mal vorab, die Kleine ist wohlauf! Ich auch, nur ein bisschen den Handballen und die Wade aufgerissen. Das Schlimmste sind ja die Nachwirkungen des Krampfes im Muskel.

Retten lassen konnte ich mich leider auch nicht. Schatzi hätte das niemals gefunden, noch nicht mal mit Hilfe von Sabine, unserem Navi. Weinbauern waren zwar da, hätte ich halt einfach nur noch ein bisschen da auf der Straße rumliegen müssen, vielleicht hätte mich ja einer gerettet. ;)

05072010045_01Naja, ich bin ja kein verweichlichtes Zivilisationsopfer. Da wird der Sattel etwas runtergeschraubt, dass man nicht mehr so hoch steigen muss und dank der vorher hinauf gefahrenen Berge ging es dann nur noch bergab.
Jetzt befrei ich mich mal von den Weinberg-Resten in denen ich mich gewälzt habe, es war nämlich gerade soweit die Reben zu verschneiden … oder was weiß ich.

Achso, etwas Gutes hatte der Ausflug dann doch noch, ich weiß jetzt wo der nächste Minigolfplatz ist. Also nicht, dass ich das supergut könnte, nö ich verliere da regelmäßig, aber so für den Spaß kann man das ruhig mal machen. :)

Achja, und Grabkapelle, du kommst auch noch dran! Wenn ich dann demnächst meine Waden dazu überreden kann, sich ordentlich zu benehmen. :P

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.